alle jahre wieder – auf zur AllFacebook Marketing Conference!

morgen ist es endlich so weit. die Allfacebook Marketing Conference in münchen öffnet auch heuer wieder ihre pforten für Facebook-profis. klar, dass auch wir, als offizieller partner der konferenz, dabei sind.

bluulake digital content marketing

wir freuen uns auf die zahlreichen vorträge, speaker, freunde und bekannte. wie ist es ihnen heuer ergangen, welche erfahrungen haben sie gemacht und welche schlüsse ziehen sie daraus? die AllFacebook Conference – ein treffen deutsprachiger experten der social media szene – wir können es kaum erwarten! natürlich halten wir unsere leser auf dem laufenden!

das gesamte programm ist vielversprechend:

content-marketing strategien, Facebook-recht, tipps zum community management, Instagram, Whats App, Influencer-marketing, B2B-targeting, hashtag-optimierung u.v.m. – das sind nur einige teilbereiche, die heuer unter dem motto „von experten für experten“ abgehalten werden.

hier geht’s zum vollständigen programm der Allfacebook Marketing Conference 2016:

Programm AllFacebook Marketing Conference 2016

bluulake digital content marketing

… und wer spontan noch lust auf die AllFacebook Marketing Conference in münchen bekommen hat, dem geben wir mit unserem discount-code „BLUULAKEAFBMC“ 15 % ermäßigung auf seine tickets!

ZUR ANMELDUNG!

warum Facebook noch stärker wird

was wird eigentlich sein, wenn es Facebook einmal nicht mehr gibt? kann das wirklich passieren und was kommt danach? eine frage, die sich medienkundige seit jahren stellen.

hack social mediadie facts

Facebook ging 2004 online und 2012 an die börse. weltweit nutzen 1,4 mrd. menschen die plattform. und die nutzerzahlen? die steigen nach wie vor!

totgesagte leben länger

schon 2012 verkündete georg diez das ende von Facebook und ist selbst immer noch mit 3.000 freunden und beinahe täglichen beiträgen aktuell aktiv. datenschützer prophezeien seit jahren das ende von Facebook. aber warum? es ist doch so einfach – was ich poste merkt sich das www. alles andere poste ich einfach nicht. auch Saatchi-CEO Kevin Roberts war sich 2014 sicher – Facebook findet sein ende. warum? „sowohl Google, als auch Facebook fehlt es an einer balance zwischen technischer und emotionaler intelligenz“. auch er dürfte mit seiner ansicht scheitern.

die zukunft

und wie ist es tatsächlich um Facebook bestellt? eines ist sicher: Facebook optimiert und adaptiert sein angebot rund um die uhr. so soll es auch möglich werden, via Facebook mit online-händlern in kontakt zu treten und mittels „gefällt mir“ zu bestellen. der punkt, der aber noch viel interessanter ist, heißt ego-marketing. d. h. die user können sich so darstellen, wie sie sein möchten. ein punkt der wohl niemals anders werden wird. wir sagen in jedem fall: Facebook ist sogar noch in seinen startlöchern – privat und marketing-technisch.

Foto: © iluistrator – Fotolia.com

das sind die aktuellen social media trends

social media – eine schnelllebige welt, die sich auch immer wieder verändert, beherrscht von den bedürfnissen der menschen. wir haben die aktuellen trends für euch zusammengestellt:

„hi ­nico“ – personalisierte kommunikation

sprecht mit euren kunden direkt. zeigt, dass menschen hinter der marke stehen und bietet etwas an, was andere nicht haben – service, nutzen, relevanten content. das motto: mehrwert für den individuellen kunden! der freut sich und das bleibt auch im gedächtnis.

der text verliert rang 1

auch wenn den textern das herz blutet – texte werden kürzer und weniger. ihr habt knackige, kurze videos bei der hand. her damit! das will die social media-szene sehen. die headline muss dafür passen.

bluulake_bla bla blaerzähl mir was – aber bitte kein bla bla

die art, wie themen verpackt werden, wird in zukunft den ton angeben! storytelling, storytelling, storytelling! kreative hirne, die abgerundete verbindungen herstellen können und werbung gut zu verpacken wissen, sind gefragter denn je!

werbung – nein bitte nicht!

die akzeptanz für pure werbung ist weiter gesunken! user ziehen weiter, wenn plattformen von werbungen dominiert werden. werbung muss künftig als service-paket präsentiert werden.

Foto: © darren whittingham – Fotolia.com

Tractive – jederzeit wissen was fiffi so treibt

Tractive – eines der wenigen start-ups, die es geschafft haben, einen markt für ihr produkt überhaupt erst einmal zu generieren. bei den derzeit sehr trendigen pet-wearables handelt es sich um GPS-halsbänder, die alle bewegungen auf einer app live darstellen. d. h. schnurrli, fiffi und co. können nun von der arbeit aus zuhause beobachtet werden. außerdem ist Tractive eine tolle lösung, um entlaufene tiere in echtzeit punktgenau zu orten. besitzer müssen sich so auch keine sorgen mehr beim spaziergang machen, falls fiffi spontan eine andere route einschlägt.

bluulake digital content marketingzu einer äußerst gefragten idee kam ein online-shop, amazon und ein stationärer handel und tataaa … das teil verkauft sich blendend. „wir liefern in 80 länder, die umsätze wachsen pro jahr um 400 %“, so co-gründer Michael Hurnaus über den erfolg.

„unser ziel ist die weltmarktführerschaft für pet-wearables“, sagt der zweite im Tractive-lager Hansi Hansmann. nur gut, dass schnurrli, fiffi und co. von der fulltime-beobachtung nichts ahnen …

story-marketing – ein fallbeispiel

ein konkretes storytelling-beispiel? Avicii und Volvo zeigen auf perfekte art und weise, was storytelling vom prinzip her bedeutet:

man hört es überall – content-marketing, storytelling, inhalte. erschreckend viele praktizieren leider immer noch die „billig – kaufen-marketingstrategie“. das kann nicht mehr funktionieren, weil der kunde plumpe werbung nicht mehr wahrnimmt. warum storytelling die zukunft im marketing ist:

geschichten sind das effektivste werkzeug in der kommunikation. storys bleiben einfach besser in erinnerung und wecken das interesse der kunden. fühlen, hören, sehen – verbunden mit emotionen. das interessiert das menschliche gehirn, das brennt sich ein. storytelling ist eigentlich genau das, was journalisten schon seit ewigkeiten betreiben. dabei muss man sich auch fragen, wer denn die jeweilige zielgruppe ist und was jene in bezug auf eine marke interessieren könnte.

Facebook? ja! und sonst?

social media plattformen gibt es wie sand am meer. aber welche plattform bringt’s in sachen marketing nun wirklich? hier ein kleiner auszug der aktuell erwähnenswertesten plattformen. ach ja und nicht vergessen – ALLE sind immer schön unter dem CONTENT-stern zu handhaben …

Facebook

gut, über die organische reichweite bei Facebook lässt sich streiten. wer aber budget hinter seine werbeschaltungen legt, hat den größten vorteil überhaupt! die zielgruppe kann so genau definiert werden, dass man potentielle kunden mit dem target-pfeil schon fast am po treffen kann. das macht die plattform nr. 1 so unschlagbar. mit knapp 968 mio. aktiven nutzern täglich ist Facebook immer noch der große vorreiter …

social mediaInstagram

seit kurzem gibt es die möglichkeit auch auf Instagram werbeschaltungen zu publizieren. wie diese sich entwickeln, ist noch abzuwarten. die bild-plattform konnte bisher nur mittels hashtags in zielgruppen-richtung geführt werden. die beliebtheit von Instagram und die marketing-aussichten im ganzen sind aber ein heißes eisen …

Youtube

jede minute werden rund 400 stunden video hochgeladen. das ist toll, macht aber die schlacht, gesehen zu werden, enorm hart. hier können nur die besten mithalten und das sind jene, die CONTENT verstanden haben und leben. sonst heißt’s ganz schnell „werbeanzeige überspringen“ und baba …

Pinterest

noch ist in österreich keine werbung auf der digitalen pinnwand möglich. hier zählt das äußere. denn nur wer inhalte visuell top darstellt, kann hier mithalten. nachdem sich der pin it-button wie ein hartnäckiger virus verbreitet, sind wir der meinung, dass da noch einiges kommt …

wir haben nur eine kleine knackige auswahl aufgezählt. plattformen wie LinkedIn oder Xing beispielsweise lassen die B2B-social-chancen steigen. wichtig zu wissen ist, dass Social Media nur unter komplexem know-how zum dauerhaften erfolg führt.

Foto: © Rawpixel – Fotolia.com

3D-print wird – langsam aber sicher – salonfähig

breaking news from london! die neuesten trends im dortigen handel verraten meist die zukünftigen schlager bei uns. lasst uns kurz einen kleinen ausflug ins einkaufszentrum Westfield Stratford City wagen.

bluulake_3d drucker_08-10-15in der mall fällt ein optiker durch sein bestechendes service auf: die erstellung einer brille zum probetragen mittels 3D-printing. ja genau, richtig gelesen. der kunde wählt online das gewünschte modell, druckt den rahmen der brille einfach mal so aus und probiert sie direkt.

verrückte welt? eigentlich gar nicht mehr so abwegig, denn 3D-drucker sollen schon bald leistbar werden. nur blöd, dass der print der probebrille ca. 30 minuten dauert. natürlich ist diese wartezeit alles andere als kundenfreundlich. wie wurde der service denn nun eigentlich angenommen? das feedback bei den probebrillen war riesig – trotz wartezeit. die hat wiederrum etwas positives. denn durch die verlängerte aufenthaltszeit änderte sich auch der zusatzumsatz. eine neue witterung im e-commerce? ja, wenn die kunden vermehrt 3D-drucker zuhause stehen haben …