wir sind offizieller partner der AllFacebook Marketing Conference

bluulake digital content marketing

nur noch 48 mal schlafen – am 17. märz 2016 heißt es dann in münchen wieder einen tag lang: AllFacebook – die branche versammelt sich zum großen klassentreffen, um infos auszutauschen! wir freuen uns riesig auf bekannte und freunde, spannende vorträge und viele interessante und lustige szenen-talks rund um unsere große leidenschaft – Facebook.

bluulake digital content marketingauch heuer sind wir wieder offizieller partner der #AFBMC und weil bei der konferenz einfach jeder sein muss, der social liebt und lebt, haben wir ein zuckerl für jene, die noch tickets brauchen. mit dem discount-code BLUULAKEAFBMC bekommst du deinen eintritt ins Facebook-paradies um 15 % ermäßigt! sichere dir gleich deine tickets: http://conference.allfacebook.de/

 

Oculus – virtual reality

bluulake digital content marketing

die Facebook-tochter Oculus wird in den nächsten wochen die virtual reality-brille „Rift“ auf den markt bringen – nach Samsung. eine neue dimension also. anstatt auf screens zu schauen, taucht man mit den virtual reality-brillen direkt in dreidimensionale und interaktive welten ein. vorbestellen kann man das hightech-teil jedenfalls schon.

die branchen stehen in den startlöchern

Hollywood arbeitet bereits an filmen, die man sich aus den perspektiven verschiedener personen ansehen kann, die gaming-industrie sieht ihre chance in immersiven spielen und auch die erotik-branche wittert einen neuen markt.

hat virtual reality zukunft?

ob sich die technologie tatsächlich bei der breiten masse durchsetzen kann ist fraglich. Facebook, Samsung und Google sind sich jedenfalls sicher, dass virtual reality das digitale medium der zukunft ist.

wie erstellt man konzepte effizient?

bluulake digital content marketing

das ziel des projektes ist der anfang

kommunikationsstrategien sind die basis für erfolgreiches marketing. aber womit fängt man überhaupt an? wichtig ist es, die gewünschten ziele eines projektes zu kennen. ein briefing wäre also optimal, um irrwege zu vermeiden. falls keines vorhanden ist, muss entweder nachgehakt oder eine empfehlung erarbeitet werden, was heute durchaus schon usus ist. ohne zumindest zu wissen, was das ziel ist, ist eine konzepterstellung allerdings sinnlos.

TIPP: es sollten alle ideen niedergeschrieben werden, die dann immer enger zu einer struktur verwachsen. es darf gezeichnet, gemalt und gekritzelt werden. wer sich im team bespricht ist klar im vorteil, denn so kommen möglichst viele sichtweisen zusammen.

wie, was, wann und wo?

ein realistischer terminplan ist das absolute muss. wann muss das konzept fertig sein? wann folgt die präsentation und mit welchen mitteln soll das konzept erarbeitet werden?

eine strategie kommt auf die welt

im anschließenden analyseteil sollte die ausgangssituation dargestellt werden. der strategieteil bringt hervor, wie das ziel erreicht werden kann immer mit dem wissen, wer die zielgruppe ist. auch kenntnisse über das verfügbare budget sind essentiell.

fundierte recherche

die recherche muss gründlich ausfallen. allerdings sollte man sich darin nicht verlieren. besonders wichtig ist es die aktuelle marktsituation des jeweiligen bereiches zu kennen.

SWOT it!

die ersten schritte sind getan. nun folgt die stärken-/schwächenanalyse. schon während der konzepterstellung wird also optimiert und verbessert!

teilziele/meilensteine führen zum ergebnis

teilziele sind wie ein lernplan, den man portioniert angeht, um nicht vom großen ganzen erschlagen zu werden. auch beim konzept sind solche meilensteine goldwert.

der erfolg muss messbar sein

persönliche belange und einschätzungen zählen im marketing nicht. es müssen zahlen sprechen, denn die können nicht lügen oder beschönigen. es sollte also im konzept auch eine möglichkeit definiert sein, wie man das erreichen der ziele messen kann.

also, ärmel rauf und los geht’s: mut, kreativität, freude an der sache sind dabei genauso maßgebend wie zielgruppe, kernbotschaften, budget und definierte ziele.

 

Foto: © MK-Photo – Fotolia.com

wie steht es eigentlich um Instagram-marketing in österreich?

vor dem 30. september 2015 war über reichweitenzahlen von Instagram nicht viel bekannt. ok, Instagram veröffentlichte beim erreichen von meilensteinen jeweils eine zahl zur weltweiten nutzung, konkrete daten für einzelne länder standen aber nicht zur verfügung. jetzt wissen wir mehr …

bluulake digital content marketing

die geburt der Instagram-werbung

keine andere digitale werbeform wurde 2015 so heiß herbeigesehnt, wie die bei Instagram. am 30. september 2015 stand in österreich dann endlich zum ersten mal „gesponsert“ bei einem post – die werbung auf Instagram war geboren. die erste kampagne mit österreichischen usern im targeting kam von McDonald’s. seitdem kann man über den Facebook Power Editor werbeanzeigen auf Instagram schalten.

dranbleiben zahlt sich aus …

noch gibt es in österreich nicht besonders viel zu sagen, auch wenn sich viele agenturen schon als Instagram-spezialisten vermarkten. verständlich ist der rummel um den vermarktungsstart der Facebook-tochter auf jeden fall. in österreich ist werbung auf Instagram noch in den startlöchern, weltweit sprechen wir aber bereits von einem milliarden-business.

Instagram-nutzerzahlen in österreich

ende 2015 vermutete man in österreich rund 880.000 Instagram accounts – eine sehr ungenaue zahl, da es ja keine direkten bezugsquellen gab. woher die zahl kam? aus dem Facebook Ad Manager – die zahl umfasste menschen, die Instagram als interesse angaben.

heute wissen wir aufgrund der Facebook-zielgruppengröße, die sehr genau ist, dass österreich 340.000 Instagram-user zählt. 180.000 von der gesamtzahl sind frauen, 160.000 männer. 66.000 frauen und 52.000 männer sind zwischen 13 und 19 jahre alt. 73.000 frauen und 66.000 männer davon sind zwischen 20 und 29 jahre. Zwischen 30 und 39 jahren sind 24.000 weibliche user und 21.000 männliche. nur mehr 11.000 weibliche und 10.000 männliche profile sind zwischen 40 und 49 jahren. ein paar tausend accounts sind im alter von 49 bis 65+. zahlen, die sich nun stetig nach oben verbessern dürften.

das sind die digitalen trends 2016

Harald Grabner, gründer von Digitalbude und der agentur 123Consulting verrät, welche online-marketing-trends 2016 prägen werden. wir haben sie zusammengefasst:

bluulake digital content marketing Werner Platteter

  • gründliche und kontinuierliche arbeit auf basis eines guten und stimmigen konzeptes wird noch wichtiger
  • newsletter und e-mail-marketing erstrahlen in einem neuen licht
  • suchmaschinenoptimierung wird noch bedeutender
  • ohne die aktuellste und modernste technik wird online-marketing keine zukunft haben
  • apps werden vermehrt verwendet
  • social media-plattformen werden komplexer und übergreifender eingesetzt
  • e-commerce wird ausschließlich über mobile endgeräte genutzt
  • eine mobile-taugliche website ist eine grundvoraussetzung

2016 wird also ein jahr voller hoher ansprüche im online-marketing. wer dranbleibt, sich neu erfindet und offen ist, wird erfolgreich sein.

 

 

Foto: © Trueffelpix – Fotolia.com