tipps für gutes community management auf Facebook

community management ist der kanal zum kunden und daher enorm wichtig. das gesamte erscheinungsbild der seite hängt also auch vom umgang mit den usern ab. damit ein community manager seine arbeit aber richtig gut machen kann, müssen einige punkte beachtet werden:

bluulake digital content marketing

vertrauen ist die basis für jedes team

ein community manager kann nur dann funktionieren, wenn er das vertrauen des gesamten teams hat. es kommen definitiv kommentare der user, zu denen es fünf verschiedene meinungen in der handhabung gibt. d. h. der community manager benötigt eine gewisse entscheidungskraft. dazu braucht er, neben nötigen vorgaben auch gewisse freiheiten, schließlich muss er ja schnell reagieren können. lange abstimmungsprozesse zu jedem kommentar entsprechen der geforderten schnelllebigkeit in keinem fall. ein verkrampfter community manager, der bei jedem kommentar kontrolliert und kritisiert wird, kann gar keine gute arbeit leisten. das setzt aber den nächsten punkt voraus. das unternehmen muss klar sagen, was es will und was es nicht will.

bluulake digital content marketing

handhabung von krisensituationen

zu beginn des community managements muss eine person festgelegt werden, die von allen als kompetent angesehen und akzeptiert wird. dann stimmt die basis. anschließend muss festgelegt werden, wie krisensituationen gehandhabt werden. dabei muss eine gemeinsame entscheidung getroffen werden. der community manager muss dabei die wünsche des unternehmens akzeptieren.

tipp: möglichen shitstorm positiv nutzen, indem man diverse fakten vor einem breitem publikum klarstellt! kommentare unter der gürtellinie dürfen gelöscht werden, negative meinungen sollten aber bleiben, wenn sie nicht beleidigend sind – schließlich sind verschiedene meinungen nur menschlich. ein ständiges löschen und sperren aufgrund anderer meinungen entspricht ebenfalls nicht dem social media-puls. diese punkte müssen einmal gemeinsam festgelegt werden. es werden aber auch situationen kommen, die in kein schema passen. hier sollte die entscheidungskraft wieder beim community manager sein.

 

wer macht was?

community manager sind in ständigem einsatz – auch in ihrer freizeit. die gewählte person muss damit leben können. sind mehrere personen ins community management eingebunden, muss klar definiert werden, wer wann reagiert. wenn sich jeder auf den anderen verlässt und die stunden vorbeiziehen sind die rollen nicht klar definiert. diverse tools vereinfachen dies, indem kommentare direkt zugewiesen werden können. so wird auch das übersehen von posts gewährleistet. die Facebook-community ist zu komplex und die Facebook-management-technik (seitenmanager) noch nicht zu 100 % verlässlich, um wirklich immer sofort alle kommentare zu sehen.

 

kompetenz bei rückfragen

der community manager kann nicht immer eine antwort auf fachspezifische anfragen der kunden an das unternehmen haben. er muss daher eine ansprechperson haben, die ihm spontan und kompetent helfen kann, gewisse informationen weiterzugeben.

 

 

der ton macht die musik

das unternehmen muss vor beginn des community managements sagen, welche tonalität und sprache verwendet werden soll. sagen wir du oder bleiben wir in der höflichkeitsform – das muss der community manager zuvor wissen. was will das unternehmen transportieren, welche message gibt es? dies muss der community manager einhalten, professionell bleiben und sich niemals von eigenen emotionen leiten lassen.

 

tja, viele muss-ansagen. aber so ist es eben, damit das team gemeinsam funktioniert und vor allem auch spaß an der arbeit hat. community management ist nicht so einfach, wie viele denken. es basiert auf mut, vertrauen, erfahrung und wertschätzung.

Foto:
© Rawpixel – Fotolia.com
© twinsterphoto – Fotolia.com

musik macht produktiv

tools zum musikhören gibt es mittlerweile wie sand am meer. nicht umsonst, denn neueste studien zeigen, dass musik am arbeitsplatz für mehr produktivität sorgt. es ist die positive grundstimmung, die sich auf die arbeit auswirkt – hervorgerufen durch das glückshormon dopamin. und wer gut drauf ist, der arbeitet auch hervorragend.

bluulake digital content marketing

einige tools haben es uns angetan. hier die verrücktesten:

Get Work Done Music

während andere tools musik, wie meeresrauschen oder die atmosphäre eines kaffeehauses anbieten, bringt Get Work Done Music technolastige musik hervor und die macht richtig stimmung. mit den buttons „fast“ oder „faster“ kann zwischen mehr oder weniger temporeichen songs gewählt werden.

 

MoodTurn

hier kann man sich auf knopfdruck eine beliebige geräuschkulisse anhören. wie wäre es mit einer portion regenwald oder einem schönen piano-solo?

 

Spotify

der weltweit populärste streaming-dienst hat eigene playlists und genres konzipiert, um für mehr produktivität am arbeitsplatz zu sorgen.

 

Coffitivity

kaffee ist für viele menschen entspannung pur. genau hier setzt Coffitivity an. die macher sind sich sicher: stille arbeitsumgebungen unterdrücken die kreativität. und so setzt einen die app direkt ins kaffeehaus.

 

Foto: © Mykhailo Orlov – Fotolia.com

warum Facebook noch stärker wird

was wird eigentlich sein, wenn es Facebook einmal nicht mehr gibt? kann das wirklich passieren und was kommt danach? eine frage, die sich medienkundige seit jahren stellen.

hack social mediadie facts

Facebook ging 2004 online und 2012 an die börse. weltweit nutzen 1,4 mrd. menschen die plattform. und die nutzerzahlen? die steigen nach wie vor!

totgesagte leben länger

schon 2012 verkündete georg diez das ende von Facebook und ist selbst immer noch mit 3.000 freunden und beinahe täglichen beiträgen aktuell aktiv. datenschützer prophezeien seit jahren das ende von Facebook. aber warum? es ist doch so einfach – was ich poste merkt sich das www. alles andere poste ich einfach nicht. auch Saatchi-CEO Kevin Roberts war sich 2014 sicher – Facebook findet sein ende. warum? „sowohl Google, als auch Facebook fehlt es an einer balance zwischen technischer und emotionaler intelligenz“. auch er dürfte mit seiner ansicht scheitern.

die zukunft

und wie ist es tatsächlich um Facebook bestellt? eines ist sicher: Facebook optimiert und adaptiert sein angebot rund um die uhr. so soll es auch möglich werden, via Facebook mit online-händlern in kontakt zu treten und mittels „gefällt mir“ zu bestellen. der punkt, der aber noch viel interessanter ist, heißt ego-marketing. d. h. die user können sich so darstellen, wie sie sein möchten. ein punkt der wohl niemals anders werden wird. wir sagen in jedem fall: Facebook ist sogar noch in seinen startlöchern – privat und marketing-technisch.

Foto: © iluistrator – Fotolia.com

harald vs. content – über trends und authentizität

das ist harald. harald arbeitet bei bluulake digital content marketing. er ist bekennender bartträger. bart ist seit rund einem jahr der volle trend. viele tragen ihn, viele wollen ihn – nicht nur aufgrund des Movembers, der ja gerade in diesem monat auf männliche vorsorgeuntersuchungen aufmerksam macht.

bluulake digital content marketing

das ist content. content ist die zukunft der werbung und ja, auch ein aktueller trend in der marketing-branche. im marketing leiten sich trends meist von den aktuellen sehnsüchten der menschen ab.

was haben harald und content also gemeinsam?

harald arbeitet mit seinen kolleginnen und kollegen feinsten content aus. das heißt, dass das team von bluulake werbung macht – aber halt! nicht plump und direkt, sondern verpackt in wunderschöne content-pakete. wenn der kunde diese öffnet, hat er nicht das reine produkt vor sich, sondern interessante und relevante storys, service und nutzen – in verbindung mit produkten.

ok – aber das thema hieß doch authentizität …

ja und hier sind wir genau beim kern. bart und content sind beides aktuelle renner. aber nur authentische trends halten sich, machen sinn und kommen beim gegenüber an. das heißt, dass nicht jeder bart tragen soll und auch nicht jeder content erschaffen kann.

harald steht sein bart ganz gut, meint er. er ist überzeugt von seiner sache und auch die mädels fahren darauf ab, sagt er.

und content? kommt nur dann an, wenn er richtig konzipiert wird, strategisch klug verbunden und richtig an die jeweilige zielgruppe abgeliefert wird.

das heißt?

wenn die mädls bei den bartträgern unter euch nicht anbeißen, probiert es mit dem babypopo-style. vielleicht habt ihr nur einem trend hinterhergehechelt und wart nicht authentisch.

und wenn ihr keinen erfolg beim content erstellen habt, dann gebt uns bescheid! wir sind nicht nur profis in der erstellung und umsetzung, sondern auch immer für ein einfaches beratungsgespräch zu haben! und wenn ihr euch nicht helfen lassen wollt und ihr auch irgendwie keinen content-plan habt? dann lasst es besser, macht das, was ihr am besten könnt und bleibt dafür aber authentisch.

 

das sind die aktuellen social media trends

social media – eine schnelllebige welt, die sich auch immer wieder verändert, beherrscht von den bedürfnissen der menschen. wir haben die aktuellen trends für euch zusammengestellt:

„hi ­nico“ – personalisierte kommunikation

sprecht mit euren kunden direkt. zeigt, dass menschen hinter der marke stehen und bietet etwas an, was andere nicht haben – service, nutzen, relevanten content. das motto: mehrwert für den individuellen kunden! der freut sich und das bleibt auch im gedächtnis.

der text verliert rang 1

auch wenn den textern das herz blutet – texte werden kürzer und weniger. ihr habt knackige, kurze videos bei der hand. her damit! das will die social media-szene sehen. die headline muss dafür passen.

bluulake_bla bla blaerzähl mir was – aber bitte kein bla bla

die art, wie themen verpackt werden, wird in zukunft den ton angeben! storytelling, storytelling, storytelling! kreative hirne, die abgerundete verbindungen herstellen können und werbung gut zu verpacken wissen, sind gefragter denn je!

werbung – nein bitte nicht!

die akzeptanz für pure werbung ist weiter gesunken! user ziehen weiter, wenn plattformen von werbungen dominiert werden. werbung muss künftig als service-paket präsentiert werden.

Foto: © darren whittingham – Fotolia.com

Tractive – jederzeit wissen was fiffi so treibt

Tractive – eines der wenigen start-ups, die es geschafft haben, einen markt für ihr produkt überhaupt erst einmal zu generieren. bei den derzeit sehr trendigen pet-wearables handelt es sich um GPS-halsbänder, die alle bewegungen auf einer app live darstellen. d. h. schnurrli, fiffi und co. können nun von der arbeit aus zuhause beobachtet werden. außerdem ist Tractive eine tolle lösung, um entlaufene tiere in echtzeit punktgenau zu orten. besitzer müssen sich so auch keine sorgen mehr beim spaziergang machen, falls fiffi spontan eine andere route einschlägt.

bluulake digital content marketingzu einer äußerst gefragten idee kam ein online-shop, amazon und ein stationärer handel und tataaa … das teil verkauft sich blendend. „wir liefern in 80 länder, die umsätze wachsen pro jahr um 400 %“, so co-gründer Michael Hurnaus über den erfolg.

„unser ziel ist die weltmarktführerschaft für pet-wearables“, sagt der zweite im Tractive-lager Hansi Hansmann. nur gut, dass schnurrli, fiffi und co. von der fulltime-beobachtung nichts ahnen …