durch digitale symbiose zum Instagram-erfolg!

in amerika gehört es mittlerweile zum guten ton, als marke einen gut gepflegten Instagram account zu haben. nun merkt man aber auch in europa, dass die visuellen netzwerke auf dem vormarsch sind.

tja, meist hat man ja tolle bilder – aber wie vermarktet man die teile nun auf Instagram, um auch erfolg zu haben? es handelt sich um eine interessante strategie und auch sie ist auf dem vormarsch. das influencer-marketing! sprich, man schnappt sich jemanden mit bester Instagram-präsenz als medium. Instagram liegt außerhalb des performance-marketings und ist als digitaler branding-kanal einzusetzen, da schließlich kein unmittelbarer traffic oder eine conversion gemessen werden kann.

das heißt tatsächlich – influencer braucht das land. aber wer soll das sein? es handelt sich um sogenannte power-user, mit denen man eine digitale symbiose eingeht. sie definieren sich dadurch, dass sie eine mega anzahl/rate an followern und interaktion auf ihre eigenen bilder haben. natürlich sollen die auch fleißig geliked worden sein. die qualität der bilder ist einwandfrei. power-user sind perfekte influencer und werden derzeit von unternehmen regelrecht gefischt. hat man so einen power-user an der angel, ist es nicht selten, dass bilder mehr erfolg als anzeigen haben! der influencer präsentiert einfach ein markenbezogenes bild auf dem eigenen feed, benutzt den branded hashtag und taggt den unternehmensaccount auf dem bild. er muss für den erfolg nur eines beachten: das bild sollte immer in seinen feed passen, um auch authentisch zu bleiben.

instagram 1200x628Foto: © 2015 INSTAGRAM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s