hashtags/die innovative verwirrung des web 2.0

wir klären auf! hashtags waren von heute auf morgen einfach da, nur wenige wollten sich damit befassen und jetzt möchte keiner mehr darauf verzichten – und das ohne zu wissen, was wirklich dahinter steckt. die neuen qr-codes also?

Hashtagzuerst muss so ein hashtag einmal das licht der welt erblicken, sprich: einer fängt mit einem wortlaut an. hier ist es wichtig, dass ihr zur richtigen zeit am richtigen ort seid. benutzt kurze prägnante keywords! der code setzt sich meist nur dann durch, wenn auch viele andere diesen gedanken hatten oder es sich um bekannte brands etc. handelt. sobald dieser hashtag nun unter einen beitrag gesetzt wurde, wird er in eine art „cloud-archiv“ aufgenommen. klickt man nun auf den hashtag, müsste man alle beiträge sehen, die diesen hashtag verwendet haben. ja genau: müsste!

denn so sehr wir die eine große plattform auch lieben und ehren, an der hashtag-optimierung inkl. suchfunktion muss Facebook noch verschärft arbeiten. ist so. möchtet ihr aber einen hashtag generieren, hört bitte trotzdem nicht auf ihn einzubauen. wie gesagt, Facebook arbeitet daran die teile zum gehen zu bringen. und wenn er dann läuft, ist das schon eine feine sache! denn die organische reichweite beeinflusst ein hashtag in jedem fall positiv. betreut und kontrolliert eure hashtags immer wieder.

natürlich hat Bluulake auch wieder einen tipp parat: vorsicht vor dem #fail ­– baut ihn jemand eurer community in posts ein, ist shitstorm vorprogrammiert. #fail ist unter hashtag-affinen nämlich der aufruf zum fiesen stress machen! diese posts könnt ihr ohne mit der wimper zu zucken sofort löschen! ad lesefluss: mehr als einen hashtag im post empfehlen wir keinesfalls. auch das ersetzen des substantives durch den code ist ein no-go! mag der leser nicht, will er einfach nicht. am erfolgreichsten gelten übrigens echtzeit-hashtags und jene, die ihr über kampagnen generiert habt!

ob es deinen möchtegern-hashtag schon gibt und ob er sich schon etabliert hat, könnt ihr übrigens auf folgenden seiten checken:
http://www.keyhole.co
http://www.hashtagify.me
http://www.websta.me
http://www.ritetag.com
http://www.talkwalker.de

Foto: © Coloures-pic – Fotolia.com

familien-idylle dank pfeffermühle?

„essen ist fertig!“ – keine rückmeldung? der teenie sitzt am smartphone, der liebste am rechner und der kleinste beim fernseher? „wozu hab ich mir da die arbeit gemacht?“, ärgern sich da viele.

schluss damit! jetzt gibts eine pfeffermühle, die alle devices mit einem ruck ausschaltet. BDO Sydney für Mars Foods hat ein sehr bemerkenswertes tool in form einer pfeffermühle konzipiert! der Domio Pepper Hacker macht mit einem dreh schluss mit sämtlichen WLAN-verbindungen. die nötige aufmerksamkeit scheint hier gesichert und mama kann sich so richtig schön ins fäustchen lachen … aber frage nicht, welche reaktionen da aus mann und kids strömen. hier das super lustige video:

auf dem markt ist der Domio Pepper Hacker noch nicht. und wie funkt´s? das drehen der pfeffermühle sendet eine sms an die mit dem profil versehenen geräte und löscht alle nicht-nativen apps wie z.b. Facebook oder Twitter für 30 minuten. danach werden diese wieder installiert. aja, und pfeffer bekommt man aus dieser mühle übrigens auch noch. na dann – mahlzeit!

shutterstock_50612353_1200x628pxFoto: © Jiri Hera – Shutterstock.com

durch digitale symbiose zum Instagram-erfolg!

in amerika gehört es mittlerweile zum guten ton, als marke einen gut gepflegten Instagram account zu haben. nun merkt man aber auch in europa, dass die visuellen netzwerke auf dem vormarsch sind.

tja, meist hat man ja tolle bilder – aber wie vermarktet man die teile nun auf Instagram, um auch erfolg zu haben? es handelt sich um eine interessante strategie und auch sie ist auf dem vormarsch. das influencer-marketing! sprich, man schnappt sich jemanden mit bester Instagram-präsenz als medium. Instagram liegt außerhalb des performance-marketings und ist als digitaler branding-kanal einzusetzen, da schließlich kein unmittelbarer traffic oder eine conversion gemessen werden kann.

das heißt tatsächlich – influencer braucht das land. aber wer soll das sein? es handelt sich um sogenannte power-user, mit denen man eine digitale symbiose eingeht. sie definieren sich dadurch, dass sie eine mega anzahl/rate an followern und interaktion auf ihre eigenen bilder haben. natürlich sollen die auch fleißig geliked worden sein. die qualität der bilder ist einwandfrei. power-user sind perfekte influencer und werden derzeit von unternehmen regelrecht gefischt. hat man so einen power-user an der angel, ist es nicht selten, dass bilder mehr erfolg als anzeigen haben! der influencer präsentiert einfach ein markenbezogenes bild auf dem eigenen feed, benutzt den branded hashtag und taggt den unternehmensaccount auf dem bild. er muss für den erfolg nur eines beachten: das bild sollte immer in seinen feed passen, um auch authentisch zu bleiben.

instagram 1200x628Foto: © 2015 INSTAGRAM

Facebook community management – so und nicht anders!

wie gutes community management aussieht und welche wirkung es auf den dialog mit den fans hat, konnte man vor kurzem auf der Facebook-page von Stiftung Warentest bewundern. in einem post zum thema masern und impfschutz in deutschland haben die community manager gezeigt, was eine perfekte community-pflege ausmacht. von uns gibt es dafür eine 1+!

hunderte kommentare folgten auf das impfschutz-post – eine thematik, die einige gegner provoziert. viele unternehmen würden hier das handtuch werfen oder mittels standard-replys reagieren. die sind aber nur dann gut, wenn man sie gar nicht erst reinstellt. genauso wie schreibstil-mittel individuell angewandt werden sollten! ein gespräch – von mensch zu mensch also. ok, community manager müssen sich viel anhören – die einen reagieren mit ignoranz, die anderen entschuldigen sich. dabei ist das nicht nötig, denn die community ist dazu da, um öffentlich standpunkte klar zu vertreten aber auch meinungen gelten zu lassen. das löschen von posts ist im übrigen rechtlich nur dann ok, wenn gegen die netiquette verstoßen wurde. ansonsten herrscht meinungsfreiheit. das heißt aber nicht, dass community manager nach der nase der user tanzen müssen. den richtigen ton treffen und die souveränität besitzen, um fans auch korrigieren zu können – das ist community managament à la carte.

die antworten von Stiftung Warentest hatten mehr likes, als die user-kommentare – ein parameter dafür, alles richtig gemacht zu haben. essentiell ist es, sich auf geplante posts thematisch vorzubereiten und auch ein gespür dafür zu haben, wie sehr ein thema provozieren kann! die recherche darf nie zu kurz kommen und ist der schlüssel in heiklen situationen! wer vorsorgt, kann auch schnell reagieren!

Like_3D_Grid

Foto: © nanomanpro – Fotolia.com

zaubere dir dein eigenes online-magazin – ganz easy!

erstellt euch jetzt ganz einfach euer eigenes online-magazin und veröffentlicht es – es kann sich sehen lassen, das versprechen wir jedenfalls! professionelles marketing im internet – die anforderungen steigen täglich! wer up-to-date sein möchte, der muss seinen kunden schon das gewisse etwas bieten.

wir empfehlen bei der erstellung eines online-magazins das portal „yumpu“. es ist ganz easy: einfach die gewünschte pdf-datei hochladen und schon kann es losgehen. nur die reihenfolge sollte vorher durchdacht sein. eine umwandlung ist mit yumpu nicht mehr notwendig, denn die applikation ist an keine bestimmten formate gebunden! ganz easy könnt ihr euer online-mag mittels embedding-code automatisch anpassen. ist noch nicht ganz so durchsichtig? probiert es aus – das menü steuert euch von allein. einfach die gewünschte applikation wählen und los geht’s.

mit der flipbook-anwendung könnt ihr all eure visuellen infos auf eure website packen! lasst eurer kreativität freien lauf! die qualität ist der pdf überlegen – imagebroschüren, prospekte u.v.m. lassen sich toll aufbereiten. erfolgreiches online-marketing – 3D- und andere hammer effekte implementieren – da kommen auch die kunden gerne wieder!

ein online-magazin zu erstellen war früher nur den profis möglich – jetzt könnt ihr kostenlos perfekte voraussetzungen für euer unternehmen schaffen. vielen dank an yumpu!

Online reading concept

Foto: © cutimage – Fotolia.com

drei endzwanziger revolutionieren den teppich online-handel

der teppich – er schmückt unsere wohnungen und wärmt unsere füßchen. ist es euch auch schon oft so gegangen, dass ihr auf der suche nach einem etwas ausgefalleneren teppich seid? die 08/15-teile in den möbelhäusern hat doch eh ein jeder! da staubts doch schon aus allen löchern!

wir haben die lösung für euch! das tiroler start-up „onloom“ hat es sich zum ziel gemacht, einen online-versandhandel auf den markt zu bringen, der sich vom gewohnten und verstaubten teppich-verkauf abhebt. schon jetzt vefügt onloom bereits über 8.000 verschiedene bodentextilien. da ist echt alles dabei – old-fashioned, mondän, bunt, crazy …www.onloom.at

und so funkt´s: auf die homepage gehen, teppich aussuchen – entweder gezielt in rubriken oder losstöbern – und bestellen. innerhalb von 30 tagen kann der teppich auch wieder zurück geschickt werden. daumen hoch ­– die drei achten stets darauf, dass die teppiche fair produziert wurden.

CONTENT IS KING

und auch hier sieht man es wieder. in der katgorie journal findet man viele themen rund um´s thema interior, sowie do-it-yourself-tipps und tricks aus der wohnwelt – und das wollen die leute sehen!

Elegant contemporary fresh interior with green sofa

Foto: © Mihalis A. – Fotolia.com

bestimmt selbst, was ihr im newsfeed seht!

Facebook-nutzer haben mehr kontrolle über die inhalte in ihrem newsfeed, als sie glauben. abonnements (nicht ganze freundschaften!) können gekündigt werden. genauso die frequenz der angezeigten beiträge einzelner kontakte. ja und dann sollte man sich natürlich auch überlegen, wen man zum freund nimmt und ob man jeden blödsinn liken möchte.

es ist eigentlich gar nicht so neu, dass man den newsfeed lenken kann und doch ärgern sich viele Facebook-user über die daily posts – bestimmt selbst, was ihr sehen wollt! Facebook-CEO Mark Zuckerberg träumt von der personalisierten zeitung für seine nutzer. allerdings gibt es hier einige buh-rufe von seiten der user. nicht jeder der mittlerweile 1,32 milliarden nutzer, ist mit der gewichtung der beiträge in seinem newsfeed happy.

gewusst wie! in einer übersicht seht ihr alle freunde, seiten und gruppen, denen ihr folgt – zu dieser ansicht kommt ihr über den pfeil rechts oben in der blauen menüleiste, neben dem privatsphäre-schloss und einem klick auf „neuigkeiten-einstellungen“. hier könnt ihr abos für freunde, seiten oder gruppen aufheben. mit den „freunden“, die automatisch abboniert werden, sobald man sich befreundet, bleibt ihr trotzdem auch buddies – aber ihr seht jetzt nicht mehr sofort, ob euer „freund“ heute schon zähne geputzt hat oder nicht.

außerdem findet ihr direkt bei den beiträgen rechts oben einen kleinen dropdown-pfeil. hier könnt ihr sagen: „nein, ich möchte das nicht sehen!“ probierts einfach mal aus und bastelt euch so eure perfekte „daily Facebook“.

Toast - gefällt mir!

 

Foto: © motorradcbr – Fotolia.com