videopodcast – das optimale vermarktungstool im tourismus

das ist mehr als nur video – das ist ein emotional und multimedial aufbereitetes bewegtes bild. der heutige gast verlangt nach mehr und will die informationen, die ihm vermittelt werden, multimedial erleben. mit einem videopodcast lassen sich all diese sachen miteinander verbinden. gerade im tourismus ist es das perfekte vermarktungstool.

wir leben in einer zeit, in der viel über das internet läuft. die meistgenutzen plattformen, wie Youtube und Facebook setzen voll auf den videotrend. warum auch nicht, die produkte und dienstleistungen über plattformen zu vermarkten? da gibt es nichts einzuwenden, weil es einwandfrei funktioniert und unglaubliche vorteile mit sich bringt. die abwicklung und produktion der videopodcasts sind wirklich erschwinglich. sie bieten eine ideale kommunikation und sind die am häufigsten gestellten inhalte auf social media plattformen. das ist eine besondere art von storytelling – in bewegten bildern. sehr ansprechend und vor allem eine super imagestrategie für unternehmen.

laut studien finden über 70 % der internet-nutzung über videos statt. na, interesse bekommen? wir können euch gerne beraten.

videopodcast_bluulake

Facebook will nur mehr geld verdienen

facebook geld_bluulakewenn man im besitz eines unternehmens ist, dann ist es normal, für sein produkt bzw. seine dienstleistung werbung zu machen, um die nachfrage und den bekanntheitsgrad zu steigern und vor allem das gute image beizubehalten. kommunikation und interaktion mit kunden sind einfach wichtige bestandteile einer guten unternehmensführung.

ja und jetzt kommt Facebook und verlangt geld für werbung? stellen sie sich das mal vor, geld für werbung? wenn printwerbung was kostet, warum sollte Facebook-werbung dann umsonst sein? bei Facebook können sie genau ihre zielgruppe erreichen, exakt festlegen, wer ihre beiträge lesen soll. das beste ist, sie können das anhand von tools exakt messen, wer, wann, warum auf ihre beiträge reagiert.

Facebook-ads: eine super funktion, die uns zur verfügung gestellt wird!

community aufbau – wie geht das?

wie ihr wisst, betreute Bluulake das Bocuse d’Or Austria team. Bocuse d’Or ist die weltmeisterschaft der köche, die es schon seit über 20 jahren gibt. wir begleiteten das team austria von anfang an. ende februar schaffte Maximilian Aichinger und sein commis Niki Platteter den einzug ins europafinale im mai in stockholm.

begonnen wurde mit einer Facebook-page, die kurz danach von einem eigenständigen blog, unterstützung bekam. es ist erstaunlich, welche community wir in kurzer zeit, von nur ein paar monaten aufgebaut haben, bei der eine optimale kommunikation der fans untereinander stattfand. 1132 gefällt mir-angaben dürfen wir mit dem heutigen tag zählen.

was geschah, wie kam es zu so vielen fans? es wurden regelmäßig interessante beiträge gepostet, die die vorbereitungszeit bis zum euopafinale in stockholm zum inhalt hatten. der content stand bzw. steht einfach an erster stelle. eine unglaubliche interaktion fand statt. bedauerlicherweise haben es unsere kandidaten nur knapp nicht ins finale geschafft. es ist jedoch nicht vorbei – da kommt noch einiges auf uns zu. es geht auf jeden fall spannend weiter. ihr dürft neugierig sein und euch freuen!

community aufbau_bluulake

WOW! 50.000 fans – was bringts?

Facebookfans_Bluulake

die eine Facebook-page hat 50.000 fans. die andere über 100.000. wow, denkt man sich. die sind ziemlich beliebt. mag schon sein, dass der beliebtheitsgrad groß ist, aber interessant ist zu hinterfragen, wie viele „aktive fans“ sich hinter den zig tausenden verbergen. eine page kann noch so viele gefällt mir-angaben haben, aber wenn sie keine aktiven user hat, bringt das nur wenig.

die fans wollen unterhalten werden. wollen eine interaktion spüren. wollen ernst genommen werden und interessante und aktuelle beiträge lesen. auch hier ist vor allem der content eine wichtige maßnahme, um erfolgreich eine page zu betreuen und vor allem alles auf die zielgruppe gerichtet, zu steuern. die Facebook-page statistik gehört ständig kontrolliert. denn wann sind meine user am meisten aktiv? ist es in der früh, am nachmittag oder doch erst am abend? wenn das alles mal stimmt, hat die page gute chancen auf hohe aufmerksamkeit. es gibt hier einen interessanten, aber schon etwas älteren artikel über eine studie, die die inhalte auf Facebook behandelt:

http://allfacebook.de/zahlen_fakten/studie-welche-inhalte-funktionieren-auf-facebook-und-wie-wird-die-viralitat-beeinflusst

die wahrheit über den content & co

so was schreib ich denn heute? egal, irgendwas, hauptsache ich poste etwas auf meine page. sie glauben nicht im ernst, dass das funktioniert? sagen wir’s so: ihre beiträge werden irgendwo im nirgendwo erscheinen, wo auch immer, wenn sie so eine einstellung vertreten. wir können sie nicht oft genug mit dem thema ‚content‘ belästigen. der inhalt der beiträge ist einfach das a und o.

wer tut sich heutzutage den arbeitsaufwand an, interessanten content zu posten? nur wenige unternehmen machen das selbst, weil je nach branche, schlicht und einfach die zeit und die fachperson fehlen.

Bluulake bietet einen fullservice an. und dieser beginnt vor allem beim richtigen content. alles an ihr unternehmen angepasst. wir erstellen einen redaktionsplan, der genau ihrer zielgruppe entspricht. kontaktieren sie uns. sie werden staunen, was in zukunft mit ihrer Facebook page passiert.

content_bluulake

ich brauche keine Facebook-werbung – es sieht doch eh jeder was ich schreibe

keine FB-Werbung_Bluulake

so funktioniert das schon lange nicht mehr. hier kommt der begriff des news feed algorithmus wieder zum vorschein.

wenn man als unternehmer eine Facebook-page hat, sollte man ads schalten und nicht einfach wild los posten, mit dem gedanken, dass eh jeder lesen kann, was man schreibt. wie schon des öfteren erwähnt, werden wir von zu vielen informationen überflutet. es ist schlicht und einfach zu viel für einen user, sich auf posts zu konzentrieren, die einen interessieren.

das filtersystem des news feed algorithmus weiß genau, was der einzelne user lesen will und was nicht. und wenn ich mein unternehmen publiker machen will, dann lohnen sich ads mit SINNVOLLEN inhalten allemal aus.

noch dazu hat man den riesenvorteil, genau und gezielt nach zielgruppen zu suchen, die sich für mein angebot interessieren. und sie können sich gar nicht vorstellen, wie effektiv das ganze sein kann – nur die leute zu erreichen, für jene mein angebot relevant ist.

 

der Facebook algorithmus: böse oder gerecht?

der news feed und der dazugehörige news feed algorithmus sind die achillesverse von Facebook. welche aufgaben haben sie? ziel des Facebook news feed algorithmus ist es, den richtigen user, zur richtigen zeit, die für ihn relevanten inhalte zu zeigen. tagtäglich werden wir von content müll überschüttet. mit müll meine ich wirklich nur „blablabla“.

heutzutage sind wir von zu vielen informationen umgeben, die user nicht alle verarbeiten können. der news feed algorithmus hat ein sogenanntes filter-system, das dem user die richtigen, für ihn interessanten inhalte zeigt. somit kann er sich auf contents konzentrieren, die für ihn von bedeutung sind. nein, der news feed algorithmus ist kein monster und ist auch nicht böse, er unterstützt bzw. befreit den nutzer von sinnlosen inhalten. qualität steht vor quantität und somit content vor müll.

hier habt ihr den Facebook news feed algorithmus nochmal genauer beschrieben:

http://www.thomashutter.com/index.php/2013/08/facebook-ein-einblick-in-den-news-feed-algorithmus-edge-rank/