klickfarmen-attacke auf Facebook-ads?

Klickfarmen Facebook Bluulakein den letzten tagen kursieren einige artikel, unter anderem auch einer aus den OÖ-Nachrichten, die die Facebook ads wiedermal kritisieren. dieses mal die stichwörter ‚fake likes’ und ‚Facebook werbung’.

angefangen hat das ganze mit einem YouTube video von Veritasium. unter diesem namen steckt der videoblogger Derek Muller, der ein video namens ‚Facebook fraud’ am 10. februar veröffentlicht hat. der inhalt dieses videos handelt von erfahrungen mit Facebook ads zur fangewinnung und zeigt auf, dass likes aus ‚clickworker’-länder wie Baglandesch, Indien, Philipinnen, Ägypten, Sri Lanka keinerlei interaktionen bringen. in seinem video zeigt er auch, dass eine von ihm speziell für tests angelegte katzenseite trotz Facebook-zielgruppen-targeting, merkwürdige fans erhielt. er konnte in seinen tests feststellen, dass viele klicks möglicherweise von klickfarmen stammen, wo sogenannte ‚clickworker’ den ganzen tag auf like-buttons von Facebook-seiten klicken und so die anzahl der fans auf einer seite steigern. da stecken spezielle dienstleistungsunternehmen dahinter, die sich auf den illegalen kauf von fans spezialisiert haben.

Facebook kümmert sich um diese ‚fake likes’. wenn das spam system von Facebook merkt, dass eine seite mit solchen dubiosen aktivitäten in verbindung steht, reagiert es sofort.

Facebook erklärt auch, dass man sich keine ‚gefällt mir’-markierungen auf Facebook kaufen kann. werbeanzeigen und gesponserte meldungen sind nicht das gleiche, wie der kauf von ‚gefällt mir’-angaben.

„du kannst für werbeanzeigen und gesponserte meldungen zahlen, um für deine seite zu werben, damit mehr personen sie sehen. das kann deiner Seite zu mehr „gefällt mir“-meldungen verhelfen. werbeanzeigen und gesponserte meldungen sind nicht das gleiche, wie der kauf von „gefällt mir“-angaben“, so Facebook.
Facebook zweifelt am test von Derek Muller. viele fragen stehen dabei offen, wie z.B. wann der test durchgeführt wurde etc.

gerade die gezielte werbung, das gezielte targeting ist wichtig für Facebook-beiträge. und noch einmal, es werden hier keine Facebook-likes gekauft, sondern zielgruppen angesprochen. dies kann pages helfen, likes zu bekommen. hier gilt besonders qualität vor quantität. es ist nicht entscheidend, wie viele likes man hat, sondern welche likes man hat!

es ist vernünftiger, sich vorher besser zu informieren, als gleich eine reißerische Geschichte zu präsentieren, die nicht stimmt.